Für nicht-golfende Partner/-innen und Gäste haben wir interessante Exkursionen in die schönsten und berühmtesten mittelalterlichen Hanse-Städte Norddeutschlands im Programm. Unvergessliche Rotary Momente!

 

Hansestadt Lübeck:

Lübeck war schon immer einzigartig. Königin der Hanse für 500 Jahre und heute das Tor zur Ostsee, nach Skandinavien und zum Baltikum. 1143 von Adolf von Schauenburg gegründet, neu belebt durch Heinrich den Löwen 1157, wurde sie bereits 1226 von Kaiser Friedrich II zur reichsunmittelbaren Stadt erklärt und blieb es bis 1937. Der zweite Weltkrieg schlug tiefe Wunden. Doch der sprichwörtliche hanseatische Bürgersinn hat es möglich gemacht, die berühmten sieben Türme, zahlreiche Bürgerhäuser, Gänge, Höfe und Klöster wiederherzustellen. Das geschlossene Stadtbild wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Lübeck ist geprägt vom Wasser. Die Altstadtinsel, umflossen von Trave, Wakenitz und Elbe-Lübeck-Kanal, vermittelt auch heute noch den Charme und die Weltoffenheit einer Hafenstadt.
http://www.luebeck.de/tourismus/sightseeing/index.html

 

Hansestadt Lüneburg:

Ein wunderschöner Tag in der mehr als 1050 Jahre alten Salz- und Hansestadt Lüneburg! Die mittelalterliche Architektur im Stil der Backsteingotik und die romantischen, historischen Giebel sind Lüneburgs Markenzeichen. Im reizvollen Gegensatz zur historischen Kulisse steht das junge, bunte Stadtleben der Universitätsstadt. Lüneburg wurde auf Salz erbaut und erlangte durch den Handel mit dem „Weißen Gold“ im Mittelalter Reichtum und Ansehen – die Spuren der salzigen Vergangenheit Lüneburgs sind überall in der Innenstadt zu sehen und verlocken zu spannenden Erkundungstouren.
“https://www.lueneburg.info/de/”

 

Hansestadt Hamburg:

Eine Hanse oder Hansa war ursprünglich nur die Bezeichnung für eine Gruppe von Kaufleuten, die sich auf einer Handelsreise zum gemeinsamen Schutz zusammentaten. Als Sammelbegriff für deutsche Kaufleute wird der Begriff ab der Mitte des 12. Jahrhundert geläufig und vor allem an den äußeren Enden ihrer Handelsrouten gebraucht. Die Haupthandelsrouten der Hanse erstreckten sich über einen Korridor zwischen Russland und dem Ärmelkanal. Für Hamburg am nächsten und daher schon früh von Bedeutung waren die Vertretungen deutscher Kaufleute in der englischen Hauptstadt London sowie im flandrischen Brügge. In London hatten schon im Jahr 1157 Kölner Kaufleute einen Gebäudekomplex direkt an der Themse als Niederlassung erhalten, in dem sich später dann auch Hamburger und Lübecker Kaufleute regelmäßig aufhielten. In Brügge gaben dann Hamburger und Lübecker Kaufleute ab der Mitte des 13. Jahrhundert den Ton an.
“https://www.hamburg-tourismus.de”